Rechtsprechung der Amtsgerichte

Rechtsprechung der Amtsgerichte

Infografik Nr. 129115

Tätigkeit der Amtsgerichte

Eine funktionierende Rechtsprechung ist Grundlage jedes Rechtsstaats. Nach dem Verständnis des Deutschen Richterbunds sichert die Justiz den Rechtsfri ...

Verfügbare Produktformate:

Tätigkeit der Amtsgerichte Eine funktionierende Rechtsprechung ist Grundlage jedes... mehr
Mehr Details zu "Rechtsprechung der Amtsgerichte"

Tätigkeit der Amtsgerichte

Eine funktionierende Rechtsprechung ist Grundlage jedes Rechtsstaats. Nach dem Verständnis des Deutschen Richterbunds sichert die Justiz den Rechtsfrieden, gewährleistet Rechtsschutz für den Einzelnen und Rechtssicherheit für alle und erweist sich dadurch als unverzichtbare Stütze der Gesellschaft. Die Erwartungen der Bürger an die Justiz sind entsprechend hoch: Sie wollen, dass die Gerichte sowohl schnell als auch gerecht entscheiden. Mit der grundgesetzlich garantierten Unabhängigkeit der Justiz ist eine wesentliche Voraussetzung für eine sachgerechte und unparteiische Rechtsprechung gegeben. Wie rasch und gut die Justiz tatsächlich arbeitet, hängt aber auch von anderen Faktoren ab, auf die sie selbst nur begrenzten Einfluss hat. Die personelle und technische Ausstattung spielt dabei ebenso eine Rolle wie das anzuwendende Verfahrensrecht.

Die Tätigkeit der Justiz konzentriert sich zu einem großen Teil auf der unteren Stufe der Gerichtsorganisation, bei den rund 660 Amtsgerichten. Sie sind zuständig für zivile Rechtsstreitigkeiten bis zu einem Streitwert von 5000 €, außerdem für alle Mietstreitigkeiten. Sie entscheiden in Familiensachen wie Ehescheidungen, Sorgerechts- und Unterhaltsverfahren. Sie erledigen Aufgaben der freiwilligen Gerichtsbarkeit – als Betreuungsgericht, Nachlassgericht, Registergericht und Grundbuchamt. Und sie verhandeln in erster Instanz über Strafsachen aus dem Bereich der „leichten“ und „mittleren“ Kriminalität.

Die Statistik zeigt, welches Arbeitspensum sie dabei zu bewältigen haben. So erledigten die Amtsgerichte 2013 allein rund 1,14 Millionen zivilgerichtliche Verfahren (ohne Mahnverfahren). Häufig ging es dabei um eine Auseinandersetzung zwischen Mieter und Vermieter, um Streitigkeiten aus einem Kaufvertrag oder um die Klärung der Schuldfrage nach einem Verkehrsunfall. Als Familiengerichte befassten sie sich mit rund 670000 Verfahren, insbesondere Ehescheidungen und Scheidungsfolgesachen. Als Strafgerichte erster Instanz führten sie rund 700000 Strafverfahren durch.

Um die Justiz und insbesondere die Amtsgerichte zu entlasten, wurde 2002 das Zivilprozessrecht reformiert. Weitere Maßnahmen schlossen sich in den folgenden Jahren an. Ein wesentliches Ziel dieser Reformen bestand darin, die Gerichtsverfahren zu vereinfachen, Formen einvernehmlicher Streitlösung zu fördern, die Richter von Nebenaufgaben zu befreien und die Gerichte insgesamt effizienter zu machen. Tatsächlich war die Zahl der Zivilklagen in den letzten Jahren rückläufig und ein größerer Teil davon wurde durch Vergleich erledigt.

Reihe: 53
Reihentitel: Zahlenbilder
color: Komplette Online-Ausgabe als PDF-Datei.
eps: eps-Version
Ausgabe: 02/2015
Zuletzt angesehen