EU-Klimapolitik auf Kyoto-Kurs

EU-Klimapolitik auf Kyoto-Kurs

Infografik Nr. 755020

EU-Klimapolitik auf Kyoto-Kurs

Im Rahmen des Kyoto-Protokolls (1997) übernahm die EU die Verpflichtung, ihre Treibhausgas-Emissionen bis 2008/12 um 8,0% gegenüber 1990 z ...

Verfügbare Produktformate:

EU-Klimapolitik auf Kyoto-Kurs Im Rahmen des Kyoto-Protokolls (1997) übernahm die EU die... mehr
Mehr Details zu "EU-Klimapolitik auf Kyoto-Kurs"

EU-Klimapolitik auf Kyoto-Kurs

Im Rahmen des Kyoto-Protokolls (1997) übernahm die EU die Verpflichtung, ihre Treibhausgas-Emissionen bis 2008/12 um 8,0% gegenüber 1990 zu verringern. Diese kollektive Verpflichtung wurde innerhalb der EU durch eine Vereinbarung zur Lastenteilung auf die damals 15 Mitgliedstaaten aufgeschlüsselt: Acht Staaten mussten ihren Treibhausgas-Ausstoß zum Teil noch deutlich stärker drosseln (Deutschland z.B. um 21%), zwei Staaten sollten den Stand von 1990 halten, den übrigen fünf Staaten wurde dagegen eine weitere Steigerung ihrer Emissionen zugestanden. Dies betraf insbesondere Spanien, Irland, Portugal und Griechenland – Länder also, die sich im Verhältnis zu den anderen EU-Mitgliedern noch in einem wirtschaftlichen Aufholprozess befanden.

Die erst 2004/2007 in die EU aufgenommenen zehn osteuropäischen Mitgliedstaaten waren von dieser Regelung nicht betroffen; sie hatten unter dem Kyoto-Protokoll jeweils eigene Ziele zur Reduktion der Treibhausgase übernommen: Polen und Ungarn -6,0%; die übrigen Staaten -8,0% gegenüber dem Basisjahr. Für Malta und Zypern waren keine Reduktionsziele vereinbart.

Wie weit die EU und ihre Mitgliedstaaten ihren Kyoto-Verpflichtungen gerecht werden konnten, zeigt eine Bestandsaufnahme der Europäischen Umweltagentur vom Frühjahr 2012. Danach reduzierte sich der Ausstoß von Treibhausgasen (umgerechnet in CO2-Äquivalente) zwischen 1990 und 2010 von 5583 auf 4721 Mio t in der EU-27 und von 4249 auf 3798 Mio t in der EU-15. Gemessen am Basisjahr (das in einigen Fällen von 1990 abweicht), drosselte die EU-27 ihre Treibhausgas-Emissionen um rund 18%, die EU-15 um 11%. Die EU-15 hat ihr kollektives Reduktionsziel damit erreicht.

Zu den Ländern, die ihre Zusagen 2010 einhielten, gehört die Bundesrepublik Deutschland, auf die allein etwa ein Fünftel der Treibhausgas-Emissionen in der EU entfällt; ihr Ausstoß reduzierte sich um 24,0 %. Auch Großbritannien, Frankreich und Schweden waren ihren Verpflichtungen deutlich voraus. Dagegen erzeugte Österreich mehr statt weniger Treibhausgase (+7,0% statt -13,0%).

Mit ihrem Klima- und Energiepaket vom April 2009 hat sich die EU inzwischen neue, ehrgeizigere Ziele gesetzt: Bis 2020 sollen die Treibhausgas-Emissionen gegenüber 1990 um mindestens 20% verringert werden – und sogar um 30%, wenn andere große Emittenten sich bereitfinden, im Rahmen eines internationalen Abkommens ihren fairen Beitrag zum globalen Klimaschutz zu leisten.

Reihe: 53
Reihentitel: Zahlenbilder
color: Komplette Online-Ausgabe als PDF-Datei.
eps: eps-Version
Ausgabe: 08/2012
Zuletzt angesehen