Windstrom für die Welt

Windstrom für die Welt
Seitenanzahl

1

Die Windenergie gehört zu den am schnellsten wachsenden Quellen der Energieversorgung. Nach Zahlen der World Wind Energy Association (WWEA) stieg die Kapazität der weltweit installierten Windstromanlagen von rund 24 000 MW (2001) auf 539 000 MW im Jahr 2017.

Verfügbare Produktformate:

Welches Potenzial steckt in der Windenergie? Eine Studie der Universitäten Stanford und... mehr
Mehr Details zu "Windstrom für die Welt"

Welches Potenzial steckt in der Windenergie? Eine Studie der Universitäten Stanford und Delaware kam 2012 zu dem Ergebnis, dass vier Millionen Turbinen mit einer Leistung von je 5 Megawatt (MW) in der Lage wären, die Hälfte des für 2030 prognostizierten Welt-Energiebedarfs zu decken. Theoretisch reiche das vorhandene Potenzial sogar aus, um mehr als das Zwanzigfache der weltweit benötigten Energie zu erzeugen. Bislang wird nur ein Bruchteil dieses Potenzials ausgeschöpft: Noch steht die Windstromerzeugung aus globaler Sicht in ihren Anfängen; noch fehlen Lösungen für die Stromübertragung über weite Strecken in dicht besiedelte Gebiete, für den Ausgleich der auftretenden Leistungsschwankungen und die Speicherung überschüssiger Strommengen. Auch ist noch ungenügend erforscht, welche Auswirkungen die verstärkte Nutzung der Windenergie auf die Umwelt haben kann.

Allerdings gehört die Windenergie zu den am schnellsten wachsenden Quellen der Energieversorgung. Nach Zahlen der World Wind Energy Association (WWEA) stieg die Kapazität der weltweit installierten Windstromanlagen von rund 24 000 MW (2001) auf 539 000 MW im Jahr 2017. Maßgeblichen Anteil an dieser Entwicklung hat die Volksrepublik China. Angesichts gravierender Umweltprobleme bei immer noch kräftig steigendem Strombedarf will Peking die Abhängigkeit von Kohlekraftwerken verringern und setzt deshalb verstärkt auf alternative Energiequellen. Die chinesischen Windstrom-Kapazitäten nahmen in den letzten Jahren daher rasant zu: 2006 lagen sie bei gerade einmal 2 600 MW; bis Ende 2017 wurde die installierte Leistung jedoch auf 187 700 MW ausgebaut. Damit stand China weltweit mit großem Abstand an der Spitze.

Auch die USA räumten der Windenergie aus Gründen des Klimaschutzes, der Versorgungssicherheit und der Energiepreisstabilität eine zunehmend wichtige Rolle ein. Mit einer verfügbaren Windstrom-Leistung von 88 900 MW rangierten sie 2017 weltweit an zweiter Stelle hinter China. Mit dem Ausbautempo Chinas und der USA konnte Deutschland, lange Zeit führende Windkraftnation, zuletzt nicht mehr mithalten. Mit installierten Windstrom-Kapazitäten von 56 100 MW behielt es in Europa aber die unangefochtene Spitzenstellung; es folgten Spanien mit 23 200 MW und Großbritannien mit 18 900 MW. Zu den führenden Ländern beim Ausbau der Windenergie gehörte 2017 auch Indien (mit 32 900 MW installierter Leistung). Zusammen entfielen auf die genannten fünf Staaten fast drei Viertel der globalen Windstrom-Kapazität.

2017 wurden weltweit 1 123 Terawattstunden Strom aus Windenergie erzeugt; das entsprach einem Anteil von 4,4 % an der gesamten Stromproduktion (25 550 TWh.) In Deutschland lag der Anteil bei 16,1 %.

Seitenanzahl: 1
Reihe: 53
Reihentitel: Zahlenbilder
color: Komplette Online-Ausgabe als PDF-Datei.
s/w-Version: Komplette Online-Ausgabe als PDF-Datei.
eps: eps-Version
Ausgabe: 11/2018
Zuletzt angesehen