Entwicklung des Seegüterverkehrs

Entwicklung des Seegüterverkehrs

Infografik Nr. 682140

Globalisierung, Aufschwung des Welthandels und Entwicklung der Seeschifffahrt gehen Hand in Hand. Mit der Geburt der modernen Weltwirtschaft, die ein Netz zwischen Rohstoffzulieferern, Industrieproduz ...

Verfügbare Produktformate:

Globalisierung, Aufschwung des Welthandels und Entwicklung der Seeschifffahrt gehen Hand in Hand.... mehr
Mehr Details zu "Entwicklung des Seegüterverkehrs"
Globalisierung, Aufschwung des Welthandels und Entwicklung der Seeschifffahrt gehen Hand in Hand. Mit der Geburt der modernen Weltwirtschaft, die ein Netz zwischen Rohstoffzulieferern, Industrieproduzenten und Absatzmärkten rund um den Globus spannte, begann im 19. Jahrhundert auch für den Seeverkehr ein neues Zeitalter. Dampfschiffe verbanden die entlegensten Häfen miteinander und transportierten ständig wachsende Gütermengen. Heute sind die Volkswirtschaften stärker denn je miteinander verbunden und im Güteraustausch aufeinander angewiesen. Und nach wie vor bildet die Seeschifffahrt das Rückgrat dieser güterwirtschaftlichen Verflechtung: Nach Schätzungen wurden 2015 mehr als 80 % des gesamten Gütervolumens im Welthandel per Schiff transportiert.

In der Phase beschleunigter Globalisierung seit den frühen 1990er Jahren entwickelte sich das Güteraufkommen im Seeverkehr besonders dynamisch. Zwischen 1970 und 1990 war es von 2,61 auf 4,01 Mrd t gestiegen. Dann nahm es innerhalb eines Jahrzehnts, bis 2000, auf 5,98 Mrd t zu. Trotz des Rückschlags durch die Finanzkrise setzte sich dieser Trend in den folgenden anderthalb Dekaden fort; im Jahr 2015 überstieg das Volumen der Seefracht erstmals die Marke von 10 Mrd t.

An dieser stürmischen Entwicklung sind alle Bereiche der Frachtschifffahrt beteiligt. 1970 war Mineralöl das weltweit begehrteste Handelsgut. Mehr als die Hälfte der gesamten Seefracht entfiel damals auf die Tankschifffahrt. Nach einer schleppenden Entwicklung in den 1980er Jahren sorgte der Energiehunger der Industrie- und Schwellenländer ab 1990 wieder für rasch zunehmende Transportmengen. Im Jahr 2015 beförderte die Tankerflotte 2,95 Mrd t Rohöl, Mineralölprodukte, Flüssiggas usw. Noch dynamischer entwickelte sich der Transport von Massengütern (Schüttgütern), vorwiegend Grundstoffen für Industrie, Energieversorgung, Landwirtschaft und Ernährungswirtschaft. Von den fünf wichtigsten Massengütern (Eisenerz, Kohle, Getreide, Bauxit, Phosphat) wurden 2015 rund 2,95 Mrd t verladen; weitere 1,74 Mrd t entfielen auf sonstige Massengüter wie Stahlerzeugnisse, Zement, Düngemittel, Ölsaaten, Zucker usw.

Bei den übrigen 2,41 Mrd t handelte es sich im Wesentlichen um Stückgut aus industrieller Fertigung (wie Autos, Maschinen, technische Geräte, Textilien, Kunststoffwaren). Ein wachsender Teil dieser Produktion wird in Containern verschifft. Deren Frachtaufkommen wuchs zwischen 1990 und 2015 mengenmäßig auf mehr als das Siebenfache (von 0,23 auf 1,69 Mrd t). Vom Gesamtwert der Seegüter entfallen nach jüngsten Schätzungen mehr als 60 % auf die Containerfracht.

Reihe: 53
Reihentitel: Zahlenbilder
color: Komplette Online-Ausgabe als PDF-Datei.
s/w-Version: Komplette Online-Ausgabe als PDF-Datei.
eps: eps-Version
Ausgabe: 12/2016
Zuletzt angesehen