Wachsende Weltbevölkerung

Wachsende Weltbevölkerung

Infografik Nr. 603115

Wachsende Weltbevölkerung

Ende Oktober 2011 wurde ein Kind geboren, mit dessen Ankunft die Gesamtzahl der die Erde bevölkernden Menschen auf sieben Milliarden (in Ziffern: 7000 ...

Verfügbare Produktformate:

Wachsende Weltbevölkerung Ende Oktober 2011 wurde ein Kind geboren, mit dessen Ankunft die... mehr
Mehr Details zu "Wachsende Weltbevölkerung"

Wachsende Weltbevölkerung

Ende Oktober 2011 wurde ein Kind geboren, mit dessen Ankunft die Gesamtzahl der die Erde bevölkernden Menschen auf sieben Milliarden (in Ziffern: 7000000000) anwuchs. Im Jahr 1804 lebten erstmals mehr als 1 Milliarde Menschen auf der Erde. Noch im gleichen Jahrhundert ebnete die agrarische und industrielle Revolution in Europa den Übergang zu einer neuen, produktiveren Wirtschaftsweise. Die Überlegungen von Thomas Malthus (An essay on the principle of population, 1798) , dass die Bevölkerung sich von Natur aus immer rascher vermehre, damit aber zwangläufig an die Grenzen der langsamer wachsenden Nahrungsproduktion stoße, wurde durch die tatsächliche Entwicklung widerlegt: Zwar beschleunigte sich das Bevölkerungswachstum in vielen Ländern rasant, aber die Nahrungs- und Güterproduktion hielt damit Schritt. So kletterte die Gesamtzahl der Weltbevölkerung in gut einem Jahrhundert – bis 1927 – auf 2 Milliarden. In der Folge verkürzten sich die Zeitabstände bis zum Erreichen der jeweils nächsten Milliarde. 1960 lebten bereits 3 Milliarden Menschen auf der Erde; die 4. Milliarde war nach weiteren 14 Jahren erreicht, die 5. Milliarde nach 13 Jahren, die 6. und 7. Milliarde nach je zwölf Jahren.

Folgt man den Vorausberechnungen der UN Population Division in ihrer mittleren Variante, hat das globale Bevölkerungswachstum inzwischen seinen Höhepunkt überschritten, so dass bis zu den nächsten Milliardenschwellen wieder mehr Zeit vergehen dürfte: 8 Milliarden würden danach im Jahr 2025 erreicht, 9 Milliarden im Jahr 2043 und 10 Milliarden im Jahr 2083.

Ob es so kommt, lässt sich aber nicht mit Gewissheit sagen. Die Alternativrechnungen der UN-Bevölkerungsexperten zeigen, wie ein relativ geringer Anstieg oder Rückgang der Fruchtbarkeitsraten die künftige Bevölkerungsentwicklung in völlig andere Bahnen lenken könnte. So würde die Weltbevölkerung gemäß der „hohen“ Variante bis zum Ende des 21. Jahrhunderts auf 15,8 Milliarden zunehmen, während sie in der „niedrigen“ Variante nur noch auf 8,1 Milliarden im Jahr 2046 wächst und danach stetig zurückgeht. Im Jahr 2100 läge sie dann bei 6,2 Milliarden, also niedriger als heute.

Es muss zudem daran erinnert werden, dass sich das Wachstum der Menschheit aus unzähligen separaten demographischen Entwicklungssträngen zusammensetzt und die „Weltbevölkerung“ entgegen dem populären Sprachgebrauch kein Ganzes ist, das nach einheitlichen Gesetzmäßigkeiten, etwa in Form einer S-Kurve oder logistischen Kurve, wächst. Auch das erschwert Vorhersagen über den weiteren Verlauf der Bevölkerungszahl.

Reihe: 53
Reihentitel: Zahlenbilder
color: Komplette Online-Ausgabe als PDF-Datei.
eps: eps-Version
Ausgabe: 10/2011
Zuletzt angesehen