Denkfabriken - Think tanks

Denkfabriken - Think tanks

Infografik Nr. 685141

Denkfabriken – Think tanks

Mit dem Begriff „Denkfabrik“ (englisch: “Think Tank„) werden Einrichtungen bezeichnet, die zu politischen, wirtschaftlic ...

Verfügbare Produktformate:

Denkfabriken – Think tanks Mit dem Begriff „Denkfabrik“ (englisch:... mehr
Mehr Details zu "Denkfabriken - Think tanks"

Denkfabriken – Think tanks

Mit dem Begriff „Denkfabrik“ (englisch: “Think Tank„) werden Einrichtungen bezeichnet, die zu politischen, wirtschaftlichen oder gesellschaftlichen Themen forschen und ihre Ergebnisse der Öffentlichkeit und den politischen Entscheidungsträgern zur Verfügung stellen. Die Bandbreite reicht dabei von rein wissenschaftlichen Forschungsinstituten bis zu interessengeleiteten Organisationen, die sich für eine bestimmte Politik im Sinne ihrer Auftraggeber einsetzen. Die meisten Denkfabriken sind direkt an eine Hochschule angegliedert oder arbeiten als unabhängige Institute, manche stehen in Diensten einer politischen Partei, eines Interessenverbandes oder sonstiger privater Geldgeber und wiederum andere sind als staatlich finanzierte Institutionen im Auftrag einer Regierung tätig.

Die ersten Denkfabriken entstanden in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts vornehmlich in den USA. In der zweiten Hälfte des Jahrhunderts stieg ihre Zahl dann rapide an. Ursachen dafür waren die zunehmende Komplexität politischer Probleme, die immer engere internationale Verflechtung mit der Herausbildung supranationaler und weltpolitischer Strukturen, die informationstechnische Revolution und der Zwang zur Offenlegung politischer Entscheidungsprozesse – eine Entwicklung, die den Bedarf an wissenschaftlich fundierter Information und Politikberatung ansteigen ließ. In den 1990er Jahren erreichte die Zahl der Neugründungen von Denkfabriken ihren Höhepunkt, ging danach aber wieder zurück. Das Think Tanks and Civil Societies Program an der University of Pennsylvania verzeichnete 2012 rund 6600 Denkfabriken in 182 Ländern der Erde. Davon waren 29% in Nordamerika, 28% in Europa und 14% in Asien tätig. Die USA lagen mit allein 1823 Organisationen in weitem Abstand an der Spitze – vor China (429), Großbritannien (288), Indien (269) und Deutschland (194).

Welchen Einfluss Denkfabriken auf politische Entscheidungen und auf die öffentliche Meinungsbildung tatsächlich ausüben, lässt sich nur schwer messen. Die von der University of Pennsylvania aufgestellte Rangliste der wichtigsten Think Tanks führt die amerikanische Brookings Institution und das britische Chatham House an der Spitze. Es folgen u.a. das Friedensforschungsinstitut SIPRI (auf Rang 4), Amnesty International (7), die europäische wirtschaftspolitische Denkzentrale Bruegel (8), die in Deutschland ansässige Organisation Transparency International (12) und die Stiftung Wissenschaft und Politik (13). Weitere hochrangige deutsche Denkfabriken sind die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik, die Konrad-Adenauer-Stiftung, die Friedrich-Ebert-Stiftung und das Kieler Institut für Weltwirtschaft.

Reihe: 53
Reihentitel: Zahlenbilder
color: Komplette Online-Ausgabe als PDF-Datei.
eps: eps-Version
Ausgabe: 02/2013
Zuletzt angesehen