Bereitschaft zur Organspende

Bereitschaft zur Organspende
Seitenanzahl

1

Infografik Nr. 141304

Bereitschaft zur Organspende

Mehr als die Hälfte der EU-Bürger (55 %) sind nach einer Umfrage bereit, ihre Nieren, ihre Lungen, ihr Herz oder andere Organe nach dem Tod zur Spende fre ...

Verfügbare Produktformate:

Bereitschaft zur Organspende Mehr als die Hälfte der EU-Bürger (55 %) sind nach einer... mehr
Mehr Details zu "Bereitschaft zur Organspende"

Bereitschaft zur Organspende

Mehr als die Hälfte der EU-Bürger (55 %) sind nach einer Umfrage bereit, ihre Nieren, ihre Lungen, ihr Herz oder andere Organe nach dem Tod zur Spende freizugeben und damit schwerkranken Menschen zu helfen. Nur jeder vierte (27 %) spricht sich ausdrücklich gegen eine Organspende aus. In den nordeuropäischen Ländern, in Belgien, aber auch im südeuropäischen Inselstaat Malta ist die Bereitschaft zur Organspende besonders ausgeprägt. Auch im westlichen Europa zwischen Großbritannien und der iberischen Halbinsel stößt die Idee der Organspende auf überdurchschnittlich große Zustimmung. In den mitteleuropäischen Staaten und in Italien wäre noch etwa jeder zweite Befragte bereit, seinen Körper nach dem Tod für transplantationsmedizinische Zwecke zur Verfügung zu stellen. Dagegen stehen die Bürger der neuen EU-Mitgliedsländer im Osten Europas einer möglichen Organentnahme eher skeptisch gegenüber. In Rumänien und Lettland finden sich sogar weniger als ein Drittel der Befragten zu einer Organspende bereit.

Wie die Umfrage weiter ergab, hat die Bereitschaft zur Organspende viel mit dem Bildungsgrad und der sozialen Stellung der Befragten zu tun. Höher Gebildete, Selbstständige, Manager und Studenten sprechen sich öfter dafür aus als Menschen mit niedrigem Bildungsniveau. Ein besonders wichtiger Faktor ist aber das Wissen über medizinische und rechtliche Fragen der Organtransplantation: Von den EU-Bürgern, die über solche Kenntnisse verfügen, sind mehr als drei Viertel zur Organspende bereit.

Reihe: 53
Reihentitel: Zahlenbilder
color: Komplette Online-Ausgabe als PDF-Datei.
eps: eps-Version
Ausgabe: 06/2010
Zuletzt angesehen