Irak und Afghanistan - Die Kosten der Kriege

Irak und Afghanistan - Die Kosten der Kriege

Infografik Nr. 621175

Irak und Afghanistan – Die Kosten der Kriege

Der 11. September 2001 markiert einen tiefen Einschnitt in der amerikanischen Verteidigungspolitik. Die Terroranschläge in New York u ...

Verfügbare Produktformate:

Irak und Afghanistan – Die Kosten der Kriege Der 11. September 2001 markiert einen... mehr
Mehr Details zu "Irak und Afghanistan - Die Kosten der Kriege"

Irak und Afghanistan – Die Kosten der Kriege

Der 11. September 2001 markiert einen tiefen Einschnitt in der amerikanischen Verteidigungspolitik. Die Terroranschläge in New York und Washington wurden von der Regierung unter George W. Bush als Kriegserklärung gewertet und so zum Auslöser eines weltweiten „Kriegs gegen den Terror“. Bereits im Oktober 2001 begannen die USA einen Feldzug in Afghanistan, weil das dortige Taliban-Regime den Drahtziehern der Anschläge Unterschlupf gewährt hatte. Im März 2003 wurde dann vor dem Hintergrund eines angeblichen Atomwaffenprogramms unter Saddam Hussein der Krieg gegen den Irak eröffnet. Diese Kriege sollten zu den teuersten in der Geschichte der USA werden.

Das Costs of War Project an der Universität Boston hat eine umfassende Aufstellung der Kriegskosten vorgenommen. Die unmittelbaren Kriegskosten lassen sich dabei am • Budget des Pentagons für die Einsätze in Afghanistan und im Irak ablesen: Über den Zeitraum von 2001 bis 2013 wurden insgesamt 1378 Mrd US-$ vom Kongress bewilligt bzw. (für 2013) vom Pentagon beantragt. Davon entfielen 770 Mrd $ auf den Irak-Einsatz und 608 Mrd $ auf den Krieg in Afghanistan. Rechnet man die Bewilligungen für die nach dem 11. September 2001 begonnene Heimatschutz-Operation Noble Eagle hinzu, ergibt sich ein Gesamtbudget von 1407 Mrd US-$.

Zu den indirekten Kosten gehören • zusätzliche kriegsbezogene Ausgaben des Pentagons, etwa für die Modernisierung der militärischen Ausrüstung oder für Erhöhungen des Solds und der Gesundheitsvorsorge der aktiven Soldaten. Diese Ausgaben werden im Mittel auf 734 Mrd US-$ geschätzt. Hinzuzählen lassen sich ferner die • kriegsbezogenen Hilfszahlungen des Außenministeriums bzw. der Entwicklungsbehörde USAID an Afghanistan, Irak und Pakistan (insgesamt 104 Mrd US-$). Sie dienten vor allem dem Wiederaufbau der kriegszerstörten Länder und – im Falle Pakistans – als Entschädigung für die Nutzung militärischer Nachschubrouten und zur Unterstützung des pakistanischen Militärs.

Als Folgekosten der Kriege sind die Ausgaben für die • Veteranenversorgung (135 Mrd US-$) sowie die angefallenen • Zinsen (259 Mrd US-$) zu nennen, denn die Einsätze wurden fast vollständig über Kredite finanziert. In den größeren Kontext des „Kriegs gegen den Terror“ gehören auch die • Ausgaben für den Heimatschutz (455 Mrd US-$). Diese eingeschlossen, ergeben sich Gesamtkosten von rund 3100 Mrd US-$. Diese Zahl bildet indes allein die finanziellen Lasten ab, nicht das menschliche Leid. Nach Schätzungen forderten die Kriege bis zu 330000 Menschenleben, zwei Drittel davon Zivilisten.

Reihe: 53
Reihentitel: Zahlenbilder
color: Komplette Online-Ausgabe als PDF-Datei.
eps: eps-Version
Ausgabe: 07/2013
Zuletzt angesehen