Mitglieder des UN-Sicherheitsrats

Mitglieder des UN-Sicherheitsrats
Seitenanzahl

1

Mitglieder des Sicherheitsrats

Im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen beraten und entscheiden 15 Mitgliedstaaten der Weltorganisation über Fragen der internationalen Sicherheit und d ...

Verfügbare Produktformate:

Im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen beraten und entscheiden 15 Mitgliedstaaten der... mehr
Mehr Details zu "Mitglieder des UN-Sicherheitsrats"

Im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen beraten und entscheiden 15 Mitgliedstaaten der Weltorganisation über Fragen der internationalen Sicherheit und des Weltfriedens. Neben den fünf Mitgliedern, die diesem Gremium ständig angehören, sind in ihm zehn nichtständige Mitglieder vertreten. Diese werden von der UN-Generalversammlung jedes Jahr zur Hälfte neu auf zwei Jahre gewählt. Eine unmittelbare Wiederwahl ist ausgeschlossen. Seit der Sicherheitsrat 1946 mit seiner Arbeit begann, nahmen mehr als 125 Staaten als gewählte Mitglieder an seinen Beratungen teil. Andererseits waren 65 Staaten noch nie im Sicherheitsrat vertreten, darunter viele Ministaaten, die mit dieser Aufgabe überfordert wären, noch relativ „junge“ UN-Mitglieder, aber auch Staaten, die sich das notwendige Vertrauen der übrigen Weltgemeinschaft bisher nicht erwerben konnten.

Die Wahl zum Sicherheitsrat erfolgt nach geografischen Gesichtspunkten, damit alle Weltregionen in ihm vertreten sind. Kandidieren mehr Länder, als für eine Region zu wählen sind, wird die Abstimmung so lange wiederholt, bis die freien Sitze mit der erforderlichen Zweidrittelmehrheit besetzt worden sind. Die bisher längste Wahlprozedur fand 1979 statt, als der Vertreter Lateinamerikas auch nach 155 Wahlgängen noch nicht feststand. Erst der Verzicht der beiden rivalisierenden Länder – Kolumbien und Kuba – ermöglichte einen Ausweg aus der Sackgasse; gewählt wurde Mexiko. 2006 gaben Venezuela und Guatemala ihre Kandidatur erst nach 48 erfolglosen Wahlgängen auf und machten damit den Weg für den Kompromisskandidaten Panama frei.

Saudi-Arabien, 2013 für die Jahre 2014/15 gewählt, lehnte seinen Sitz ab – ein beispielloser Vorgang in der Geschichte des Sicherheitsrats. Riad begründete dies mit der Unfähigkeit des Sicherheitsrats, den Nahostkonflikt zu beenden, seiner Untätigkeit gegenüber dem Assad-Regime in Syrien und (implizit) mit der Politik des Sicherheitsrats gegenüber dem Atomprogramm Irans und dem Atomwaffenarsenal Israels. Statt Saudi-Arabien wurde Jordanien als nichtständiges Mitglied aus der arabischen Region gewählt.

2018 wählte die UN-Generalversammlung Südafrika, Indonesien, die Dominikanische Republik und – für die Region Westeuropa – Belgien und Deutschland. Die Bundesrepublik wurde damit zum sechsten Mal nichtständiges Mitglied des Sicherheitsrats; zuvor hatte sie einen Sitz in den Jahren 1977-78, 1987-88, 1995-96, 2003-04 und 2011-12. Deutschland setzt sich für die Erweiterung und eine geographisch ausgewogenere Zusammensetzung des Sicherheitsrates ein und strebt selbst einen ständigen Sitz an.

Seitenanzahl: 1
Reihe: 53
Reihentitel: Zahlenbilder
color: Komplette Online-Ausgabe als PDF-Datei.
s/w-Version: Komplette Online-Ausgabe als PDF-Datei.
eps: eps-Version
Ausgabe: 07/2018
Zuletzt angesehen