Woher kommt das Einkommen?

Woher kommt das Einkommen?

Infografik Nr. 286312

Woher kommt das Einkommen?

Seit Anfang der 1960er Jahre wird in der Bundesrepublik Deutschland alle fünf Jahre eine groß angelegte Befragung zur Einkommens- und Verbrauchssituation der ...

Verfügbare Produktformate:

Woher kommt das Einkommen? Seit Anfang der 1960er Jahre wird in der Bundesrepublik... mehr
Mehr Details zu "Woher kommt das Einkommen?"

Woher kommt das Einkommen?

Seit Anfang der 1960er Jahre wird in der Bundesrepublik Deutschland alle fünf Jahre eine groß angelegte Befragung zur Einkommens- und Verbrauchssituation der privaten Haushalte durchgeführt, zuletzt im Jahr 2013. Aus den Antworten auf den umfangreichen Fragenkatalog der Interviewer lassen sich Einblicke in die wirtschaftliche und soziale Lage der Bevölkerung gewinnen, wie sie aus kaum einer anderen Quelle in solcher Breite und Tiefe zur Verfügung stehen. Im Mittelpunkt der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) steht der Haushalt als wirtschaftliche Einheit. Ein Haushalt ist in diesem Zusammenhang definiert als Gruppe von verwandten oder persönlich verbundenen Personen, die ein oder mehrere Einkommen beziehen, gemeinsam wirtschaften und in der Regel zusammen wohnen. Auch eine Person, die allein lebt und wirtschaftet, bildet einen Haushalt.

Für die EVS 2013 wurden von den Statistischen Ämtern mehr als 53000 Haushalte gewonnen, die über ihre Einnahmen und Ausgaben regelmäßig Buch führten. Ihre Aufzeichnungen geben stellvertretend Auskunft über rund 39,3 Millionen Haushalte in Deutschland. Ausgeklammert blieben nur Anstalts- und Heiminsassen und Obdachlose einerseits sowie Spitzenverdiener-Haushalte (mit einem monatlichen Nettoeinkommen von mehr als 18000 €) andererseits.

Ein besonderer Vorzug der EVS besteht darin, dass sie weitgehend verlässliche Daten zu einem ebenso heiklen wie gesellschaftspolitisch bedeutsamen Thema liefert, nämlich zu Herkunft, Höhe und Schichtung der Haushaltseinkommen. Für das Jahr 2013 dokumentiert sie die immer noch beträchtlichen Unterschiede zwischen West- und Ostdeutschland: Während die Haushalte im Westen ein durchschnittliches Bruttomonatseinkommen von 4321 € verzeichneten, kamen die ostdeutschen Haushalte – 2013 einschließlich ganz Berlin – auf 3215 € (das entspricht 74 % des West-Einkommens).

Wie sich diese Mittel der Herkunft nach zusammensetzen, wirft ein Licht auf die unterschiedlichen Verdienstmöglichkeiten und Vermögensverhältnisse in Ost und West. So ist zwar der Beitrag der nichtselbstständigen Arbeit zum Durchschnittseinkommen der Haushalte im alten Bundesgebiet und in den neuen Ländern nahezu gleich groß (56,7 bzw. 56,5 %), im Westen fallen aber die Einkünfte aus selbstständiger Arbeit und aus Vermögen deutlich schwerer als im Osten ins Gewicht. Dagegen speisen sich im Osten rund 27 % des Haushaltseinkommens aus öffentlichen Transferzahlungen (wie Renten, Kindergeld, Arbeitslosengeld, Hartz IV), in Westdeutschland dagegen nur knapp 21 %.

Reihe: 53
Reihentitel: Zahlenbilder
color: Komplette Online-Ausgabe als PDF-Datei.
s/w-Version: Komplette Online-Ausgabe als PDF-Datei.
eps: eps-Version
Ausgabe: 10/2015
Zuletzt angesehen