Die Erwerbstätigen und ihre Ausbildung

Die Erwerbstätigen und ihre Ausbildung

Infografik Nr. 247154

Wie hoch das formale Bildungsniveau der Erwerbstätigen in Deutschland ist, gemessen an Schulabschluss und Berufsausbildung, das geht aus den Daten des Mikrozensus hervor. Danach verfügten 2017 von den rund 42 Millionen aktiv im Erwerbsleben stehenden Männern und Frauen 35  % über einen mittleren Schulabschluss und 39   % über einen höheren Abschluss. 1991 hatte erst etwa die Hälfte der Erwerbsbevölkerung einen mittleren oder höheren Schulabschluss. Seitdem sind jedoch Jahrgänge in die Arbeitswelt nachgerückt, die wesentlich länger die Schulbank gedrückt haben als die aus dem Erwerbsleben ausscheidenden Älteren.

Verfügbare Produktformate:

Die modernen Volkswirtschaften brauchen hoch qualifizierte Arbeitskräfte, um sich im... mehr
Mehr Details zu "Die Erwerbstätigen und ihre Ausbildung"

Die modernen Volkswirtschaften brauchen hoch qualifizierte Arbeitskräfte, um sich im internationalen Wettbewerb behaupten zu können. An die Ausbildung der Beschäftigten werden deshalb immer höhere Anforderungen gestellt: Sie soll mit der rasanten technologischen Entwicklung Schritt halten, aber auch grundlegende Tugenden der modernen Arbeitswelt (wie selbstständiges Handeln, Flexibilität, Verantwortung und Kooperationsbereitschaft) vermitteln. Auch wenn die in der Erstausbildung erworbenen Qualifikationen meist nicht mehr für ein ganzes Berufsleben ausreichen, liefert sie doch die Grundlage auch für das spätere „lebenslange Lernen“.

Wie hoch das formale Bildungsniveau der Erwerbstätigen in Deutschland, gemessen an Schulabschluss und Berufsausbildung, tatsächlich ist, geht aus den Daten des Mikrozensus hervor. Danach verfügten 2017 von den rund 42 Millionen aktiv im Erwerbsleben stehenden Männern und Frauen 35  % über einen mittleren Schulabschluss (Realschule, 10. Klasse POS) und 39   % über einen höheren Abschluss (Fachabitur/Abitur). 1991 hatte erst etwa die Hälfte der Erwerbsbevölkerung einen mittleren oder höheren Schulabschluss. Seitdem sind jedoch Jahrgänge in die Arbeitswelt nachgerückt, die wesentlich länger die Schulbank gedrückt haben als die aus dem Erwerbsleben ausscheidenden Älteren.

Nach wie vor sind geschlechtsspezifische Bildungsunterschiede zu beobachten: Erwerbstätige Männer verfügen häufiger über einen Hauptschulabschluss, Frauen haben öfter einen mittleren Abschluss erworben, der einen Zugang zu zahlreichen „typisch weiblichen“ Berufen im kaufmännischen Bereich oder im Dienstleistungssektor ermöglicht. Beim Abitur liegen Frauen und Männer aber nahezu gleichauf.

Auch in der beruflichen Ausbildung sind höhere Qualifikationen gefragt. Der Trend zur Akademisierung des Erwerbslebens hält an: Verfügten 1991 erst 12  % der erwerbstätigen Männer und Frauen über ein abgeschlossenes Hochschul- oder Fachhochschulstudium, so lag dieser Anteil 2017 bei 21  %. Weitere 11  % besaßen einen Fachschulabschluss, 50  % hatten eine Lehre oder eine gleichwertige Berufsausbildung durchlaufen. Insgesamt besaßen damit 83  % aller Erwerbstätigen eine abgeschlossene Berufs- oder Hochschulausbildung. Andererseits konnte aber beinahe jeder sechste Erwerbstätige (17%) keinen beruflichen Abschluss vorweisen, d.h. 7,1 Millionen Männer und Frauen hatten keine Berufsausbildung absolviert. Im Wettbewerb um Arbeitsplätze waren sie damit einem erhöhten Risiko ausgesetzt.

Reihe: 53
Reihentitel: Zahlenbilder
color: Komplette Online-Ausgabe als PDF-Datei.
s/w-Version: Komplette Online-Ausgabe als PDF-Datei.
eps: eps-Version
Ausgabe: 09/2019
Zuletzt angesehen