Investitionen der deutschen Volkswirtschaft

Investitionen der deutschen Volkswirtschaft
Seitenanzahl

1

Investitionen der deutschen Volkswirtschaft

Investitionen sind für die Entwicklung einer Volkswirtschaft von entscheidender Bedeutung, denn sie schaffen die Grundlage für die Produkti ...

Verfügbare Produktformate:

Investitionen der deutschen Volkswirtschaft Investitionen sind für die Entwicklung einer... mehr
Mehr Details zu "Investitionen der deutschen Volkswirtschaft"

Investitionen der deutschen Volkswirtschaft

Investitionen sind für die Entwicklung einer Volkswirtschaft von entscheidender Bedeutung, denn sie schaffen die Grundlage für die Produktion von morgen und damit für ein größeres, qualitativ verbessertes Güterangebot, für Arbeitsplätze und höhere Einkommen. Unter Anlageinvestitionen versteht man die langfristige Anlage von Kapital zur Erhaltung, Verbesserung und Erweiterung des Produktionsapparats einzelner Unternehmen und der Volkswirtschaft im Ganzen. Mit den Begriffen der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung (VGR) ist dabei zu unterscheiden zwischen • Ausrüstungsinvestitionen (Maschinen, Geräte, Fahrzeuge), • Bauinvestitionen (Wohnungen, Fabriken, Büros, Verkehrswege) und • sonstigen Anlagen. Die sonstigen Anlagen umfassen Nutztiere, Nutzpflanzungen sowie „geistiges Eigentum“, das nach der VGR-Generalrevision von 2014 auch Investitionen in Forschung und Entwicklung einschließt.

Blickt man zurück auf die wirtschaftliche Entwicklung der Bundesrepublik Deutschland, so war die Investitionstätigkeit in den 1950er und 1960er Jahren durch ein kräftiges, nahezu kontinuierliches Wachstum gekennzeichnet. Auf diese Weise überwand die westdeutsche Wirtschaft nicht nur durch Wiederaufbau die unmittelbaren Kriegsschäden, sondern holte zum Teil auch Wachstumsschritte und strukturelle Veränderungen nach, die in den Kriegs- und Nachkriegszeiten unterblieben waren. Bis 1972/73 hielt die Investitionsdynamik an. Mit der Ölkrise erfolgte jedoch ein deutlicher Einbruch. Auch nach der Rezession von 1981/82 blieb die Investitionsneigung der Unternehmen auf Jahre hinaus ausgesprochen schwach. Der dadurch aufgestaute Nachholbedarf entlud sich dann jedoch in einem Investitionsboom, der durch die deutsche Einigung Anfang der 1990er Jahre zusätzlich angekurbelt wurde. Parallel dazu begann der wirtschaftliche Neuaufbau in Ostdeutschland.

Bei den Bauinvestitionen folgte auf die Boomjahre bis 1995 ein lange anhaltender Abschwung. Die Ausrüstungsinvestitionen brachen schon 1992/93 ein und zogen erst 1998-2000 wieder an. Nach einer weiteren Schwächeperiode kletterten sie 2008 auf ihren bisher höchsten Stand, doch die Finanzkrise löste schon 2009 einen Absturz aus, von dem sie sich in den Folgejahren – vor dem Hintergrund der schwelenden Eurokrise – nicht wieder ganz erholten. In die „sonstigen“ Anlagen (vor allem Forschung und Entwicklung) wurde seit 1991 in fast kontinuierlich wachsendem Umfang investiert, so dass sie einen immer größeren Teil des Investitionsgeschehens ausmachten. Die Anlageinvestitionen insgesamt erreichten 2011 ihren vorläufigen Höchststand; preisbereinigt waren sie in diesem Jahr um ein Fünftel höher als 1991.

Seitenanzahl: 1
Reihe: 53
Reihentitel: Zahlenbilder
color: Komplette Online-Ausgabe als PDF-Datei.
eps: eps-Version
Ausgabe: 10/2014
Zuletzt angesehen