Armut und materielle Entbehrung

Armut und materielle Entbehrung

Infografik Nr. 286340

Armut und materielle Entbehrung

Trotz aller wohlfahrtsstaatlichen Absicherung treten auch in einem reichen Land wie Deutschland vielfältige Erscheinungen von Armut auf. Was Armut jedoc ...

Verfügbare Produktformate:

Armut und materielle Entbehrung Trotz aller wohlfahrtsstaatlichen Absicherung treten auch in... mehr
Mehr Details zu "Armut und materielle Entbehrung"

Armut und materielle Entbehrung

Trotz aller wohlfahrtsstaatlichen Absicherung treten auch in einem reichen Land wie Deutschland vielfältige Erscheinungen von Armut auf. Was Armut jedoch konkret bedeutet und unter welchen Umständen ein Mensch oder ein Haushalt als arm zu bezeichnen ist, ob sie nur auf Randgruppen zutrifft oder in breite Schichten der Gesellschaft hineinreicht, darüber gehen die Auffassungen schon auseinander. Absolute Armut herrscht, wenn Menschen durch den Mangel an Nahrung, an medizinischer Hilfe oder einer schützenden Unterkunft unmittelbar in ihrer Existenz gefährdet sind. In einer wohlhabenden entwickelten Gesellschaft sind solche extremen Notlagen die Ausnahme. Als arm gilt aber auch schon, wer deutlich unter dem allgemeinen Einkommensniveau liegt (relative Armut). Die in der EU gebräuchliche Definition besagt, dass Personen mit einem Einkommen von weniger als 60 % des mittleren Einkommens als armutsgefährdet anzusehen sind. Ausgangspunkt der Berechnungen ist das verfügbare Haushaltseinkommen, das bedarfsgewichtet auf die Haushaltsmitglieder aufgeteilt wird. Doch ist nicht jeder, für den ein Armutsrisiko besteht, schon zwangsläufig arm zu nennen. Dafür spielt auch eine Rolle, ob er nur übergangsweise oder auf längere Dauer mit so knappen Mitteln auskommen muss, ob er noch über Vermögenswerte verfügt und wie er sein Einkommen verwendet.

Ergänzend zur Messung der Einkommensarmut wird das Konzept der materiellen Deprivation herangezogen. Deprivation bedeutet den erzwungenen Verzicht auf Dinge, die zur normalen Teilhabe am gesellschaftlichen Leben gehören. In diesem Sinne leidet unter Entbehrung, wer sich z. B. keinen Fernseher oder keine Waschmaschine leisten kann, mit Miete, Stromrechnung oder Ratenzahlungen in Verzug gerät und nicht in der Lage ist, eine kurze Urlaubsreise zu unternehmen oder alle zwei Tage eine Mahlzeit mit Fleisch oder Fisch auf den Tisch zu bringen. Auch die Wohn- und Umweltsituation kann einen eingeschränkten Lebensstandard verraten. Im Rahmen der EU-Statistik über Einkommen und Lebensbedingungen (SILC) wird anhand einer Neun-Punkte-Auswahlliste danach gefragt, welche Bestandteile des normalen Lebensstandards bei den Befragten fehlen. Wer auf mindestens drei dieser Dinge verzichten muss, gilt als materiell unterversorgt. Besonders prekär erscheint die Lage derjenigen, bei denen Einkommensarmut, materielle Entbehrung und sehr geringe Teilnahme am Arbeitsleben zusammenkommen. In Deutschland waren 2013 rund 16 % der Bevölkerung als armutsgefährdet einzustufen, mehr als 5 % litten unter erheblicher materieller Entbehrung, 10 % lebten in Haushalten mit sehr geringer Erwerbsbeteiligung. Insgesamt waren über 20 % von Armut oder sozialer Ausgrenzung betroffen.

Reihe: 53
Reihentitel: Zahlenbilder
color: Komplette Online-Ausgabe als PDF-Datei.
eps: eps-Version
Ausgabe: 01/2015
Zuletzt angesehen